Als Leinsamen, auch Leinsaat genannt, werden die Samen des Gemeinen Leins bezeichnet. Sie werden aufgrund ihrer außergewöhnlichen nährenden und gesundheitsfördernden Eigenschaften als gesundes Nahrungsmittel eingestuft. Sie werden am häufigsten bei Beschwerden und Erkrankungen des Verdauungssystems eingesetzt, haben aber auch eine abnehmende Wirkung. Ihr Wirkungsspektrum ist sehr breit und umfasst nahezu den gesamten Körper.

Leinsamen – was ist in kleinen Samen versteckt?

Flachs ist eine Pflanze, die aus dem Nahen Osten stammt, aber wird seit langem in vielen Ländern der Welt angebaut, darunter auch in Deutschland, wo er zu einem wertvollen Rohstoff für die Faserproduktion geworden ist. Die Verwendung von Leinsamen zur Ölproduktion wird immer beliebter. Die heilenden Eigenschaften von Leinsamen waren bereits in der Antike bekannt und wurden von Hippokrates gefördert. Die gesundheitsfördernden Eigenschaften von Leinsamen ergeben sich aus einer einzigartigen Zusammensetzung, vor allem Alpha-Linolensäure, die für die meisten gesundheitsfördernden Wirkungen verantwortlich ist.

Leinsamen ist ein Reichtum an ungesättigten Fettsäuren, die mit Nahrung zugeführt werden müssen, weil der Körper sie nicht synthetisiert. Leinsamen sind auch reich an Proteinen, Vitamin A, B6, D und E, Elementen wie Eisen, Zink, Kalzium, Magnesium, Mangan, Selen und Ballaststoffen. Darüber hinaus enthalten Leinsamen Lecithin, Flavonoide und Phytoöstrogene, d.h. pflanzliche Hormone, die den Körper dank ihren antioxidativen Eigenschaften vor den schädlichen Auswirkungen freier Radikale schützen, eine Anti-Krebs-Wirkung haben und den Alterungsprozess verzögern.

Leinsamen – Eigenschaften und gesundheitsfördernde Wirkung

Die Anwesenheit von Omega-3-Fettsäuren in Leinsamen ist für die Prävention und Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen von großer Bedeutung. Der regelmäßige Verzehr von Leinsamen hilft bei der Erhaltung des reibungslosen Funktionierens des Herz-Kreislauf-Systems, senkt Cholesterin und Blutdruck, verhindert die Bildung von atherosklerotischer Plaque, reduziert das Risiko von Blutgerinnseln und Venenentzündungen. Studien haben gezeigt, dass sie sogar die Regression von atherosklerotischen Läsionen fördern können.

Leinsamen heilen Störungen und Beschwerden des Verdauungssystems und Verdauungsprozesses – beugen Blähungen und Verstopfungen vor, stellen die normale Darmperistaltik wieder her, beseitigen Sodbrennen und Übersäuerung, sowie Magen- und Darmentzündungen. Sie hemmen die Entwicklung von pathogenen Bakterien und Pilzen.

Sie bekämpfen Infektionen und Reizungen der Atemwege, befeuchten die Schleimhäute, lindern den trockenen Husten und ähnliche Beschwerden.

Aufgrund der Anwesenheit von Substanzen mit antioxidativer Wirkung minimieren sie das Risiko von Krebserkrankungen wie Dickdarm- oder Brustkrebs. Bei Brustkrebs ist dies mit der Fähigkeit verbunden, die Symptome der Menopause zu lindern, d.h. die Zeit, in der das Risiko, an Fortpflanzungskrebs zu erkranken, steigt.

Die in Leinsamen enthaltenen wertvollen Inhaltsstoffe werden auch für die Schönheitspflege genutzt. Leinsamen haben antibakterielle Eigenschaften, was sie zu einer wichtigen Unterstützung im Kampf gegen alle Arten von Ekzemen und Akne macht. Sie erweichen die Haut, befeuchten das Haar und beugen Haarausfall vor, sowie stärken Knochen, Zähne und Nägel. Durch die Begrenzung des Einflusses von freien Radikalen ermöglichen sie eine längere Erhaltung des jungen Aussehens.

Das in Leinsamen enthaltene Lecithin verbessert Gedächtnis und Konzentration, sowie beugt Demenz vor.

Leinsamen und Abnehmen

Nicht jeder weiß, dass Leinsamen ein wichtiger Verbündeter bei der Gewichtsabnahme werden können. Entscheidend ist dabei die Anwesenheit von Ballaststoffen, die sowohl lösliche als auch unlösliche Fraktionen enthalten.

Lösliche Fraktionen beeinflussen den richtigen Zustand der Darmmikroflora und verbessern die Darmbewegungen. Unlösliche Fraktionen verbessern die Verdauung und normalisieren den Stuhlgang, indem sie Stoffwechselrückstände binden. All dies trägt zu einer besseren Verdauung und einem schnelleren Stoffwechsel bei, während gleichzeitig lästige Magen-Darm-Beschwerden oder Symptome, die ebenso unangenehm wie unästhetisch sind wie Blähungen, beseitigt werden.

Zusätzlich sorgt der Ballaststoffgehalt dafür, dass Sie sich länger gesättigt fühlen, wenn Sie Leinsamen verzehren, was eine einfache Möglichkeit ist, die Kalorienzufuhr zu reduzieren. Die in Leinsamen enthaltenen Schleimstoffe, die hauptsächlich aus Proteinen und Polysacchariden bestehen, quellen im Wasser auf und füllen den Magen. Gleichzeitig haben sie eine schützende und beschichtende Wirkung auf die Wände des Magens.

Der regelmäßige Verzehr von Leinsamen bringt unbestreitbar gesundheitliche Vorteile. Die Schlankheitskur mit Leinsamen wird noch effektiver, wenn sie mit einer gesunden Ernährung und körperlicher Aktivität kombiniert wird.

Leinsamen – wie sollte man sie zubereiten?

Die häufigste Art, Leinsamen zu verzehren, ist, daraus eine Abkochung zu machen. Begießen Sie zwei Esslöffel Samen mit siedendem Wasser und lassen Sie sie einige Minuten zugedeckt. Trinken Sie warm, Sie können einen Teelöffel Honig hinzufügen. Da jedoch nicht jeder die gelartige Konsistenz der Abkochung toleriert, ist es möglich, ein wenig Samen mit Haferflocken oder Hirsegrütze zu mischen.

Darüber hinaus können Leinsamen zu fast jedem Gericht hinzugefügt werden – Joghurt, Cocktail, Reis und Grütze, Pfannkuchen und Backwaren, Salate, Soßen und sogar Sandwiches. Es sollte jedoch bedacht werden, dass aufgrund des reichhaltigen Gehalts an Ballaststoffen eine Mahlzeit mit Leinsamen mit einer großen Menge an Flüssigkeit geschluckt werden sollte. Die Dosis von 3 Esslöffeln Samen pro Tag sollte nicht überschritten werden.

Leinsamen – Kochrezepte

1. Grüner Cocktail mit Leinsamen.

In letzter Zeit ist es in Mode gekommen, die Leinsamen zu verschiedenen Cocktails hinzuzufügen. Grüne Gemüsecocktails (z.B. aus Spinatblättern, Gurken, Sellerie, aus jungen, frischen Blättern der roten Bete, Grünkohl usw.) mit Leinsamen sind besonders nahrhaft und gesundheitsfördernd. Sie können sie in ein bereits gemischtes Getränk geben oder alle Zutaten zusammen mischen.

2. Leinsamenriegel.

Eine arbeitsaufwändigere Variante sind Leinsamen- und Haferflockenriegel. Nehmen Sie 5 Esslöffel Öl und 5 Esslöffel Honig und lösen Sie sie in einem Topf auf. Fügen Sie 2 Gläser Haferflocken und 2 Esslöffel Leinsamen hinzu. Alles sorgfältig mischen und die Masse auf das Backblech und auf das Backpapier legen. Bei 180 Grad ca. 20-25 Minuten backen. Nach dem Abkühlen in Dreiecke oder Rechtecke schneiden.

3. Pfannkuchen mit Leinsamen.

2 Esslöffel Milch und 2 Esslöffel Wasser in die Schüssel geben, 2 Esslöffel Leinsamen hinzufügen, mischen, das Ei einfüllen, eine Prise Salz hinzufügen, nochmals mischen und ein paar Minuten warten. Während dieser Zeit zwei Äpfel schälen, mit einer Reibe mit grober Reibefläche reiben, Zimt dazugeben. Pfannkuchen in der Pfanne ohne oder mit einem Minimum an Öl braten. Geriebene Äpfel auf gebratene Pfannkuchen legen.

4. Salat mit Leinsamen.

Den Kopf des grünen Salats waschen und in Stücke reißen, die geschälte und in dicke Scheiben geschnittene grüne Gurke, die gewaschene und in Streifen geschnittene rote Paprika, sowie in Würfel geschnittene Feta-Käse dazugeben. Mischen, mit Schnittlauch und Leinsamen bestreuen.