Kräuter begleiten den Menschen seit Jahrtausenden als Hilfe bei der Bekämpfung verschiedener Gesundheitsprobleme. Leicht vergessen und mit der Entwicklung der modernen Medizin unterschätzt, kehren sie seit einiger Zeit zur Gnade zurück, und zwar auch in Anwendungen, die noch nie zuvor praktiziert wurden. Das beste Beispiel dafür sind die seit kurzem beliebten Schlankheitskräuter – ein Werkzeug, das den Prozess der Gewichtsabnahme mit natürlichen Methoden unterstützt.

Kräuter, die das Abnehmen im Rahmen einer umfassenden Naturtherapie unterstützen

Es ist ein natürlicher Wunsch von jedem, der mit Übergewicht oder Fettleibigkeit zu kämpfen hat, Übergewicht so schnell wie möglich loszuwerden. Es sei jedoch daran erinnert, dass alle Diäten – Wunder – drastische Einschränkungen und plötzliche Veränderungen des natürlichen Stoffwechselzyklus bedeuten, und darüber hinaus sind ihre Auswirkungen in der Regel kurzlebig und können schwerwiegende gesundheitliche Probleme verursachen. Kräuter, obwohl sie auf lange Sicht wirken, haben einen milderen Charakter, stören nicht die natürlichen physiologischen Prozesse, sondern ermöglichen dauerhafte Ergebnisse.

Sogenannte Schlankheitskräuter können den Stoffwechsel auf unterschiedliche Weise beeinflussen. Einige regulieren oder beschleunigen den Stoffwechsel, andere helfen, Fett zu reduzieren, andere haben abführende oder harntreibende Wirkungen, schließlich reinigen einige den Körper, stärken das Immunsystem, bauen Stress ab. Bei einigen Pflanzen sammeln sich diese Eigenschaften an, was sie besonders wertvoll für den Prozess der Gewichtsabnahme macht.

Gleichzeitig gibt es jedoch zwei Dinge zu beachten: Erstens haben milde Pflanzen, auch Kräuter zum Abnehmen, ihre eigene Kraft und deshalb sollte jede pflanzliche Behandlung durchdacht und bei der Einnahme von Medikamenten mit einem Arzt besprochen werden. Zweitens, damit der Gewichtsabnahmeprozess die erwarteten Ergebnisse bringen kann, muss er umfassend sein. Nur Kräuter oder die wunderbarsten Tabletten können nichts bewirken, wenn wir die Behandlung nicht mit einer Veränderung der Essgewohnheiten und einer größeren körperlichen Aktivität kombinieren. Es gibt keine magischen Mittel, um ohne unsere Bemühungen abzunehmen.

Welche Art von schlankmachenden Kräutern? Klassifizierung nach Art der Auswirkungen

1. Kräuter zur Verbesserung des Stoffwechsels

Einer der Gründe für die Gewichtszunahme ist, dass der Stoffwechsel zu langsam ist. Unter den Kräutern, die diesen Prozess beschleunigen, sollte man erwähnen:

  • das Rhizom des Couchgrases,
  • die Rinde des Sanddorns,
  • Kamille,
  • Weiser,
  • die Wurzel der Nonne,
  • die Schafgarbe,
  • Pfefferminz.

Auch bekannte Kräutergewürze wie Basilikum, Thymian, Oregano, Majoran, Rosmarin, Liebstöckel, Fenchel, Kümmel, Ingwer und Zimt haben eine positive Wirkung auf die Verdauung und beschleunigen den Stoffwechsel.

2. Kräuter, die Fett verbrennen

Die bekanntesten und wirksamsten Pflanzen, die den Abbau von Fettreserven unterstützen, sind:

  • Grüner Tee – verbessert die Durchblutung und Verdauung, senkt den Cholesterinspiegel, verhindert plötzliche Zuckerabfälle;
  • Roter Tee – genannt Fettkiller, hemmt seine Biosynthese, stimuliert die Sekretion von Verdauungssäften und Darmperistaltik;
  • Guarana – enthält mehr Koffein als Kaffee, erhöht die Thermogenese, was zu einer schnelleren Verbrennung von Kalorien führt, entfernt überschüssiges Wasser;
  • yerba mate – verbessert den Stoffwechsel, reduziert den Hunger, beschleunigt die Fettverbrennung.

3. Abführmittel-Kräuter zum Abnehmen

Besonders in diesem Fall ist Vorsicht geboten, da Kräuter wie Senf, Sanddornrinde, Wurf, Süßholz oder Leinsamen eine starke Wirkung haben und bei übermäßiger Anwendung zu Austrocknung und Schwäche des Körpers führen können.

  • Senes – es wird normalerweise bei Verstopfung verwendet, die durch eine niedrigdynamische Darmperistaltik verursacht wird. Senes enthält Wirkstoffe, die sogenannten Anthranoid-Glykoside, die die Bewegung von Lebensmitteln im Darm und deren Entleerung beschleunigen und erleichtern.
  • Sanddornrinde – erhöht die Durchblutung des Dickdarms, regt seine Arbeit an und wirkt sich auch positiv auf den Verdauungsprozess aus.
  • Rhabarber – durch die Stimulation des Dickdarms erhöht er die Anzahl der Stuhlgänge.
  • Lakritze – hat eine milde abführende Wirkung, verdünnt die Konsistenz des Stuhls und erleichtert seine Ausscheidung.
  • Leinsamen, d.h. Leinsaat, verbessert dank seines hohen Ballaststoffgehalts die Verdauung und beugt durch die Blockade der Freisetzung von Schadstoffen in den Körper Magen vor und heilt Magenprobleme. Unterstützt die Stuhlentleerung.

4. Harntreibende Kräuter zum Abnehmen

Sie spielen eine wichtige Rolle bei der Beseitigung von Übergewicht, da sie dazu beitragen, den Körper von zahlreichen Schadstoffen zu reinigen, die zu diesem Zeitpunkt freigesetzt wurden. Neben der Entgiftung ermöglichen sie die Entwässerung des Körpers, verbessern die Nierenfunktion und beschleunigen den Stoffwechsel. Wie bei abführenden Kräutern sollten sie jedoch in Maßen verwendet werden, um nicht zu einer Austrocknung des Körpers zu führen.

Zu den harntreibenden Kräutern gehören unter anderem:

  • Nessel,
  • Ackerschachtelhalm,
  • Birkenblätter,
  • Quecke,
  • Liebstöckel,
  • trichromatisches Veilchen,
  • Koriander.

5. Kräuter zur Appetitminderung

Appetitzügler wirken nach einem ähnlichen Prinzip wie ballaststoffreiche Produkte – sie quellen bei Kontakt mit Wasser auf und füllen den Magen, was zu einem Gefühl der Sättigung und reduziertem Appetit führt. Eine mit Kräutern angereicherte Schlankheitskur trägt nicht nur zur Appetitreduktion bei, so dass die Menge der aufgenommenen Kalorien reduziert wird, sondern verbessert auch die Verdauung, senkt den Cholesterinspiegel und unterstützt die Leber.

Appetitzügler sind unter anderem Kräuter:

  • Stockmalve,
  • Wegerich,
  • Leinsamen,
  • Huflattich,
  • Blaubeere,
  • Sanddorn,
  • Seehecht,
  • weißer Maulbeerbaum.

Sehen Sie sich unsere Bewertungen der besten pflanzlichen Nahrungsergänzungsmittel zum Abnehmen an: